Echte Sicherheit statt Alibi-Schikanen

So genannte „Massnahmen zur Verbesserung der Sicherheit“ dienen linken und „bürgerlichen“ Regierungen zur Schikanierung und Behinderung des motorisierten Privatverkehrs.
Um sich aus der persönlichen Verantwortung zu stehlen, bestellen die Regierungen auf Kosten der Steuerzahler „Expertenberichte“. Diese fallen natürlich im Sinne der Auftraggeber aus und so treffen wir immer häufiger auf:

  • Tempo 60 statt 80 ausserorts,
  • grossflächige Tempo-30-Zonen,
  • Begegnungszonen mit Tempo 20,
  • Spurreduktionen,
  • Strassenverengungen,
  • Schwellen und künstliche Hindernisse.

Statt eine Scheinsicherheit vorzugaukeln, fordert die auto-partei.ch Massnahmen, welche die Sicherheit effektiv erhöhen, ohne die Verkehrsteilnehmer am zügigen Vorwärtskommen zu hindern:

  • Stopp dem Bau von Verkehrsschikanen;
  • Grundsätzlich Tempo 50 – 100 – 130 (unsere Autobahnen wurden für eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gebaut);
  • Elektronische Geschwindigkeits-Wechselschilder an neuralgischen Stellen;
  • Keine weiteren grossflächigen Tempo-30-Zonen mehr;
  • Bessere Fahrerausbildung;
  • Keine „geschenkten“ Führerausweise mehr. Ausländer ausserhalb des mitteleuropäischen Raumes müssen in der Schweiz eine Fahrprüfung ablegen;
  • Schluss mit hinterhältigen Radarfallen auf übersichtlichen, kreuzungsfreien Strecken;
  • Wiedereinführung des Fussgänger-Vortrittes mittels Handzeichen

Positionen

Mit der Klimalüge, der gigantischsten Propaganda seit Menschgedenken, plant der Abzockerstaat weitere Raubzüge auf die Automobilisten ⇒ weiterlesen
Mit Importzöllen auf Motorfahrzeugen, Treibstoffzöllen, Treibstoffzollzuschlägen, Autobahnvignetten, Schwerverkehrssteuern kassiert der Bund jährlich über 8’000’000’000 Franken vom motorisierten Privatverkehr ⇒ weiterlesen
Das Mobilitätsbedürfnis der Bevölkerung wird weiter zunehmen. Mehr Pendler, mehr Freizeit, die ungebremste Einwanderung (Asylmissbrauch und Osterweiterung der EU) führen zwangsläufig zu mehr Verkehr ⇒ weiterlesen
Die „Kuscheljustiz“ lässt gegenüber kriminellen Elementen grösste Milde walten. Demgegenüber fasst der „Rechtsstaat Schweiz“ motorisierte Verkehrsteilnehmer mit ausserordentlicher Härte an ⇒ weiterlesen
Seit die Stimme der auto-partei.ch im eidg. Parlament fehlt, flammen die Schikanen und Raubzüge gegen das Automobil mit einer noch nie gekannten Heftigkeit wieder auf ⇒ weiterlesen